· 

Der 6er: Die Lotto-Lösung.

Nur ein Gerücht? Aki Watzke und Susi Zorc haben heute in Dortmund zum Nachhilfeunterricht gebeten. Die 2:4-Niederlage in Hannover gegen eine entschlossene Elf mit 6er-Fokus schmerzt. Themenschwerpunkt: Der 6er: Die Lotto-Lösung! Und mittendrin die Frage, ob BVB-Trainer Bosz lernfähig ist ...

Hier eine unbestätigte Mitschrift:

Borussia Dortmund www.bvb.de ist beliebt für seine Offensivkraft. Dieser schwarzgelbe schwungvolle Wirbelsturm ist seit Jahren in aller Munde. Aubameyang (auch wenn er aktuell schwächelt), Philipp, Pulisic, Yarmolenko; und ja -  auch Youngster Isak!

Namen, die für Klasse stehen. Und für hohen Unterhaltungswert. Doch innerhalb von 3 Spieltagen 9 Gegentreffer zu kassieren und den FC Bayern München www.fcbayern.com vorbeiziehen zu lassen, das ist der Versäumnisse zu viel in Anbetracht eines so starken Kaders. Und wir wollen es gleich vorwegnehmen: BVB-Trainer Peter Bosz hat bisher kein Rezept parat für die Mangelerscheinung in der Defensive! In einem vorherigen Blogbeitrag hatten wir bereits sinngemäß getitelt "Bosz muss die Bosch-Batterien neu aufladen".

 

Bei der BVB-Misere geht es weniger um einzelne Spieler, vielmehr steht das nicht vorhandene Gleichgewicht zwischen offensiven und defensiven Elementen im Mittelpunkt. Über allem thront die Kardinalfrage: Wie ist es um die 6er-Position bestellt? Noch genauer sei dazu ergänzt: Das defensive Mittelfeld vor einer 4er-Kette!

Kurzum: Bosz vertraut dem feinen Fußkreativen Sahin. Ein toller Spieler. Nur: Wenn ein kreativer mit Tempodefiziten wie der Deutsch-Türke vor einer 4er-Reihe als alleiniger Defensiver die Arbeit als Sicherheitsdienst verrichten soll, dann gereicht das nicht hohen Bundesligaansprüchen. Das Fatale daran: Bosz findet keine Lösung durch Systemänderungen. Sucht er überhaupt? Würde er bspw. eine starke Abwehrmitte mit einer 3er-Kette plus 2 offensiven Außenverteidigern aufstellen, dann könnten Sahins gestalterische Stärken zur Geltung kommen. Und: Davor könnten immer noch - allerdings abgesicherter -  3 Spitzen und ein offensiver Mittelfeldspieler wirbeln. 

 

Jede Wette: Der 6er ist die Lotto-Lösung!

 

In diesem Kontext kommt erschwerend hinzu, dass Bosz Neven Subotic trotz starker Verteidigerleistung beim 2:2-Remis in Frankfurt gegen Hannover 96 nicht einmal in den Kader berief! Der erfahrene und mental starke Abwehrspieler täte der stürmischen BVB-Elf sehr gut. Bosz' Ignoranz ist grenzwertig, zumal die Defensive die große Baustelle ist. Mal sehen, wie lange Manager Zorc und BVB-Boss Watzke das aushalten. 

 

Borussia Mönchengladbachs erfahrener Trainer Hecking hat Handlungsfähigkeit und Krisenmanagement by doing bewiesen, als er nach der derben 1:5-Heimpleite gegen Bayer 04 Leverkusen vor einer Woche im Auswärtsspiel bei der TSG 1899 Hoffenheim eine spielentscheidende Maßnahme mit der Positionierung von Matthias Ginter als Sechser installierte. Satirisch anmutend ist dabei: Der BVB trennte sich von Ginter im Sommer. Und der gute Defensiv-Allrounder und Mentalitätsspieler trug sich beim 3:1-Auswärtssieg in Hoffenheim sogar in die Torschützenliste ein! Rumms. 

 

Und um im BVB- und 6er-Kontext zu bleiben: Nachhilfe liefert ausgerechnet der große Rivale FC Bayern München. Wie? Indem der alterfahrene vor 2 Wochen neu installierte Trainer Jupp Heynckes nicht nur hervorragend als weiser Coach die Star-Persönlichkeiten Vidal, James, Thiago & Co. moderiert, fokussiert und justiert, sondern auch der ach so modern daherkommenden jungen Fußballlehrer-Avantgarde zeigt, wie wichtig ein defensiv denkender 6er wie Martinez mit Zweikampfkompetenz ist. Und das sogar vor einem Weltmeister-Innenverteidiger-Duo Boateng-Hummels! Noch Fragen?

High, Higher, Heynckes? lautete unsere Schlagzeilen-Frage im Blog-Beitrag  vor 2 Wochen. Heynckes neue Bayern haben die Antworten auf dem Rasen geliefert.

Rasen? Rasen Ballsport Leipzig hat zweimal mächtig gelitten - @rbleipzig - zwei Rote Karten (Keita, Orban). @rotebrauseblogger fühlten sich ebenso farbirritiert wie @redbull und die www.holybulls.de dürften kurzzeitig sportlich "vom Glauben abgefallen" sein.  Im Pokal bärenstark, im Punktspiel überfordert - so die Bilanz der Leipziger. Die dynamische Truppe von Trainer Hasenhüttl wird aber berechtigte Ansprüche auf die Vizemeisterschaft anmelden, da hat der BVB einen starken Vize-Verfolger.

Vize? Vizekusen wurde die Werkself von Bayer 04 Leverkusen halb hämisch halb respektvoll in der Vergangenheit gerufen. Die Gegenwart zeigt eine erfrischend forsche und starke Elf von Trainer Heiko Herrlich, die vor allem ab der 45. Minute mit Speed auf die Tube drückt. Europapokal verdächtig! Ach ja: 6er im Herrlich-Team spielt Lars Bender, vor seinem Bruder und Innenverteidiger Sven - den hat der BVB im Sommer ziehen lassen ...

Der 6er: Die Lotto-Lösung!

 

P.S.: Der 3:0-Auswärtssieg des FC Augsburg gegen Werder Bremen hat die hohe Bedeutung des Mittelfeldkernbereichs untertsrichen. Die Doppelsechs Khedira-Baier hat wieder ganze Arbeit geleistet, während die Bremer mit M. Eggestein einen 20-jährigen Sechser positioniert haben, der im Nachwuchs eigentlich seine Stärken im Vorwärtsgang hatte und als torgefährlicher offensiver Mittelfeldspieler den Sprung zu den Profis schaffte. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0